1943 •  Am 17. Februar wird das Gebäude fast völlig zerstört. Die Restbestände des Weinkellers ,,verdunsten" in den folgenden Monaten.

1944 •  Am 4. Januar stirbt Carl Custodis, der 32 Jahre dem Aufsichtsrat, davon 22 Jahre als Vorsitzender angehörte.

1945 •  Amerikanische Truppen rücken am 6. März ins linksrheinische Köln ein, die rechtsrheinischen Stadtteile werden erst Mitte April befreit Nur noch 40.000 Menschen lehen in den Trümmern. Direktor Toni Cader scheidet als Vorstand aus. Bankdirektor Heinrich Kampermann tritt seine Nachfolge an. Gaststätte und Vortragssaal werden vom Pächter mit einem Teildach geschützt und als ,,Bavaria- Palast" und als ,,Bavaria-Casino" genutzt.

1946 •  Am 7. März wird eine neue Kölner Stadtverfassung nach englischem Muster eingeführt.Im März wird ein Vertrag mit der ,,Imperial-Lichtspiel GmbH" abgeschlossen, die den Großen Saal und die angrenzenden Ruinen nutzen will. Das Unternehmen scheitert schließlich.

1948 •  Domjubiläum. Über 100.000 feiern das 700-Jahr-Jubiläum der Grundsteinlegung des Kölner Doms. Die Deutzer Brücke wird als erste neuerbaute deutsche Brücke nach dem Krieg und als damals modernste Europas dem Verkehr übergeben. Mit der Währungsreform wird die Deutsche Mark eingeführt, die Grundlage des Wirtschaftswunders.